Heim und Herd

Bei Mama Miraculi läufst…

…eine Geschichte aus Limone, Riva del Garda und Torbole.

Die Wettervorhersage in der App ändert sich stündlich. Da bleibt immer bisschen spontan die Entscheidung: See, Ausflug oder wuseln im Appartement. Weil aber glücklicherweise das Wetter ebenso spontan entscheidet, ob die Wolken zwischen den Bergen hängen bleiben, war heute alles drin. 

Ich bin mir nicht ganz sicher, ob die App die Sonne oder die Sonne die App beeinflusst. Aber irgendwie hat das was mit den Chemtrails zu tun. So Aluhut auf und Blog geschrieben.

Während Limone im Zitronenrausch ist, hab ich mich heute für Ananas entschieden, frei nach dem Motto: ihr seid das Imperium und wir sind die Rebellen. 


Dann auf nach Riva. Erstmal die Kirchen und die Beichtstühle inspiziert. Und weil die Frage kommen wird, vorweg genommen: nein, keine Kerze gestiftet, hat mich kein Heiliger angesprochen. 


Alles weltliche angesehen, sehr nett. Nett, nicht bewegend. Ja, ein hartes Urteil.  

Torbole – es gibt nur ein Bild. Den Rest könnt ihr euch denken. 

Wenn du kein Windsurfer oder Mountainbiker oder Biker bist, hast du dort nix verloren. Außer du bist auf der Suche nach einem Coop – also einem italienischen Aldi, dann bist du doch richtig. Hatte nen Kaufrausch und wie das in meiner Familie üblich ist, könnten jetzt spontan mongolische Horden zu Besuch einfallen, später wird sich keiner beschweren können, dass er nicht satt wurde. 

Wetterappaffin sind wir dann heimgefahren – hatte recht, es hat bei 27 Grad getröpfelt. Gut so, es gibt nämlich nicht unbedingt immer die richtige Kleidung und ein bisschen aus Zucker bin ich schon. Außerdem musste das Gelage für Attila und Konsorten vorbereitet werden. 

 

Hab mich darauf beschränkt nur zwei meiner Lieblingskochbücher mitzunehmen. Eins kennst du schon aus einem vorherigen Eintrag aus Riva di Solto vor drei Jahren, das vegetarische Italien ist neu und empfehlenswert. 

Zum Kochen gehört für mich: Zeit, vielleicht ein Ramazotti sauer auf Eis, Musik (gerade: Via con me) und richtig gute Laune. Meist kommt die von selbst (oder vom Ramazotti), es hilft aber auch ein schöner Küchenfensterausblick, akribisch gehortete Käsereiben oder der Geruch von frischen Zutaten. 


Auberginenauflauf (ich bin zu faul das Rezept anzuschreiben, ich hab es dir fotografiert, falls du das dringende Bedürfnis verspürst es nach zu kochen), Pilzlasagne (ist eher spontan aus frischen Lasagneplatten, Pilzen, Knoblauch, Zwiebeln und Ricotta entstanden), sowie klassischer Brotsalat. 

Breitengradbedingt hat sich ein römisches Heer sattgegessen und schwelgt vermutlich noch 2 Tage dran. Alles richtig gemacht, schmatzt mein Zukunfts-Ich zufrieden. 

0

Ginnerstag

Laut einer klinischen Studie ist Mittwoch der Tag an dem der Körper die Auswirkungen eines harten, feierlastigen Wochenendes am deutlichsten aufweist. Schlechtes Hautbild, stumpfes Haar usw. 

Und weil Mittwoch eh nix Halbes und nix Ganzes ist – zu lange weg vom vorherigen und zu lange hin zum nächsten Wochenende – ist Mittwoch ab sofort Ginnerstag.Quasi der kleine Donnerstag vorm kleinen Freitag. 

Heute gibt’s den Lieblingsgin: Bulldog.

4cl Gin

Eiswürfel

Gefrorene Blaubeeren

Zitronenzesten 

Minze zur Deko

mit Dry Tonic auffüllen. 

0

Ginnerstag

Laut einer klinischen Studie ist Mittwoch der Tag an dem der Körper die Auswirkungen eines harten, feierlastigen Wochenendes am deutlichsten aufweist. Schlechtes Hautbild, stumpfes Haar usw. 

Ich würde gerne behaupten es handelt sich hier um alternative Fakten, muss aber eingestehen auch meine eigenen Beobachtungen bestätigen dies. 

Und weil Mittwoch eh nix Halbes und nix Ganzes ist – zu lange weg vom vorherigen und zu lange hin zum nächsten Wochenende – ist Mittwoch ab sofort Ginnerstag.Quasi der kleine Donnerstag vorm kleinen Freitag. 

Ich werd mich bemühen uns allen fancy Ginrezepte zu suchen, um uns die prikäre Lage unsere Haut und Haare schön zu trinken. Und wenn es bei einem bleibt, ist auch garantiert, dass du zumindest am Wochenende äußerst gut und entspannt aussiehst.

Weil gute Vorbereitung alles ist und nicht jeder im stolzen Besitz einer 10 l Eiswürfemaschine ist, frierst du dir erstmal erkaltetes abgekochtes Wasser – damit die Eiswürfel klar bleiben – ein. Schmeiß ruhig noch Früchte rein, Zitronensaft oder nehm gleich Muffinförmchen (Achtung: nur zu Hälfte füllen, falls du nicht vorhast aus einem Maßkrug zu trinken).

Gin Tonic Milano

5 cl The Duke Munich Gin

1 Spritzer Balsamico

20 cl Schweppes Dry Tonic

2 Erdbeeren

Frischer Basilikum

Eis

Ich persönlich verzichte auf den Balsamico und nehm 4 cl Gin, dafür 3 Erdbeeren. 

Probiers aus und berichte. 

0

Zitronentarte

Ich könnte ja immer Zitronentarte essen. Wirklich immer und in jeder Form. Folgendes Rezept hab ich schon zweimal gemacht und versprechen schon jetzt mich auch zukünftig nicht davon abbringen zu lassen. 

Klingt aufwendiger als es ist, nebenbei kann man nämlich super andere Sachen machen. 

Zum Beispiel dauert die Zubereitung des Teigs genau zwei Lieder. Ich empfehle: 

The Death South mit „In hell I’ll be in good company“

                           Gibt’s hier 

und Sean Rowe mit „1952 Vincent Black Lightning“ 

                       Hier zu hören 

Und zwar richtig laut. Und derweil machst du folgendes:

Ein Eigelb mit 2 EL Wasser und Mark einer Vanilleschote verquirlen. 


Die Küchenmaschine 175 g Mehl, 80 g Zucker, Prise Salz und 125 g weiche Butter kneten lassen. Ei-Wasser-Vanille-Gemisch dazu. 


Teig in Folie und für 20 Minuten in die Gefriertruhe legen. 

Derweil kannst du schon mal die Tarteform einfetten und Backpapier rund schneiden, weil wir den Boden blind backen müssen. 


Und weil wir keine Verschwender sind, packen wir dir Vanilleschote in normalen Zucker für spätere Zwecke. 

Anschließend rollst du den Teig auf einer bemehlten Fläche aus, legst damit die Form aus und lässt einen 2cm hohen Rand stehen. 

Du legst das Backpapier darauf und beschwerst das Ganze z. B. mit Linsen. 

190 Grad Umluft für 20 Minuten in den Ofen. Abkühlen lassen. 

In der Zwischenzeit machst du die Füllung. 

3 Eier, 3 Eigelb, 180 ml Zitronensaft, 180 g Zucker, 185 g Butter und Zitronenabrieb auf kleinen Flamme erhitzen und die Masse stocken lassen. Profitipp: Besonders gut gelingt das barfuß in einem gelben Kleid. 


Maße durch ein Sieb auf den Boden filtern und kalt stellen. 


Mindestens 3 Stunden kalt stellen. 

0

Wider dem Montagsblues

5 Dinge, die den Tag schöner gemacht haben. Du bist eingeladen mitzumachen.

1. Spargelzeit. Endlich. Und wenn du in Franken wohnst, solltest du dir das perfekte Spargelsalat Rezept deiner Familie aneignen, um richtig zu punkten. 

Wahrscheinlich ist, dass du sicher einen Arbeitskollegen hast, der frischen Spargel vom Hof beziehen kann. Oder zumindest kennst du sicher einen, der einen kennt, der jemanden kennt, der Spargeldealer ist. 

Um richtig effektiv zu arbeiten, solltest du in professionelles Werkzeug investieren. 

Ich hab ganze 3,49 € ausgegeben und kann diesen Turboschäler guten Gewissens weiterempfehlen. Scharfes Ding. 

20 g Butter, Wasser, Salz und Zucker zum kochen bringen, Spargel für 15 – 20 Minuten kochen und vergesst den verdammten Zitronensaft nicht. Keine professionelle Ahnung warum, ich denke es geht um die Farbe. Irgendwas mit Säure, aber eben nicht vergessen.

Zwischenstopp: Geschmacks- und Konsistenztest. (Ja, jetzt überleg mal ruhig, wie ich das Bild gemacht hab.) 

Spargel abgießen, Sud auffangen. 

500 ml Sud mit 3 EL Öl (ich nehm da ganz rebellisch Oliven- statt Rapsöl), 3 EL Apfelessig, Zucker, Salz und Pfeffer nach Geschmack als Marinade anmachen. 

Spargel dazu und ziehen lassen. 

Hier guckt schon mal der Schnittlauch vorbei, der kommt aber erst kurz vorm servieren dazu. 

2. Die Passionsblumen zeigen ihre spektakulären Farben. 


3. Rest vom Geburtstagskuchen gegessen. Rezept für die Zitronentarte gibt’s morgen. 


4. Bezauberndes After – Geburtstagsgeschenk von den vermutlich besten Arbeitskolleginnen der Welt bekommen. Die wissen halt was ich brauch und dass ich total auf Fortbildungen abfahre. Auch in Gin kam man seinen Doktor machen. 


5. Erste Urlaubsvorbereitungen getroffen: während andere überlegen was man in Mailand und Genua ansehen könnte, überleg ich in was ich Mailand und Genua sehen will. 

0