Wider dem Montagsblues

Montage sind keine Lieblingstage. Um sie zu ertragen, muss man die Augen offen halten. 5 Dinge, die den Montag erträglich gemacht haben oder sogar ganz schön. 

Hier ein Beispiel, du bist natürlich dazu eingeladen mitzumachen. 

1. Vom Lieblingsazubi ein Bild gemalt bekommen. 

Schulischer Auftrag war eine Platzkarte „mit dem verbindenden Element von Azubi und Ausbilder“ für den Ausbilder zu gestalten, aufgrund dieser wissen soll, wo man – beim Anleitertreffen in der Schule – sitzt. 5 Minuten in der Berufsschule und ich hab mich gleich mal mit Leistungsdruck konfrontiert gesehen. Hat mein Azubi gut gemacht. Ein Blick hat genügte, hätte ihn knuddeln können, wollte ihn aber nicht bloßstellen vor den Klassenkameraden. 

2. Den perfekte Biskuitboden gebacken. 

Ging ganz einfach:

6 Eier, Päckchen Vanillezucker und 220 g Zucker für 15 Minuten in der Küchenmaschine aufschlagen, 280 g feines Mehl und 2 Tl Backpulver gesiebt reinriesseln lassen und unterheben. In gefetteter Form bei 175 Grad für 50 Minuten backen. 

3. Die perfekte Zitronenbuttecreme dazu. 

150 ml Sahne aufkochen, 300 g weiße Kuvertüre gehackt in erkalteter Sahne auflösen, für 3 Minuten schlagen, 250g weiche Butter und 4 EL Limoncello dazu. 

4. Ich bin ja immer mehr so „huschhusch“ bei Sachen und ein Fondant mit Deko war echt ne Herausforderung. Ich hab aber gewusst, dass ich mich echt über das Ergebnis freue – nennt mich: Eishockeytortengott. Und ja, Papa wird 63, nicht 13. Freut sich bestimmt trotzdem. 

5. Und weil nicht alles Eishockey und Kuchen ist (aber fast) freu ich mich jetzt auf einen gemütlichen Abend mit Trash TV – endlich hat das Leben wieder einen Sinn, oder zumindest der Montag. 

Tags: ,

Kommentar schreiben