Archiv Mai 2017

Wider dem Montagsblues

5 Dinge die heute glücklich machen, du bist eingeladen mitzumachen.

Seit gestern bin ich in Genua, um ehrlich zu sein, fällt es mir nicht schwer bei Sonne und Strand glücklich zu sein. Es ist so einfach. 

1. Der Ausblick um 7 Uhr morgens am noch leeren Strand. Lediglich Fischer gehen ihrer Arbeit nach und die ersten Kreuzfahrtschiffe – nicht zu verwechseln mit Kreuzfahrer – erreichen den Hafen. 


2. Das Cafe eröffnet: der erste Cappuccino um 7:30 Uhr. Eine italienische Rentnerclique bestehend aus Silberrücken und Golden Girls entert den Strand lautstark. Besonders gefällt mir Paolo, ich denke er hat die Synchromstimme des Paten gesprochen. Jeder einzelne der Gruppe wird so herzlich begrüßte, dass man meinen könnte, es war gestern gar nicht so sicher, ob er heute noch auftaucht.

Später werde ich von Möwengekreische erwachen und etwas Zeit brauchen zu verstehen, dass es gar keine Möwen, sondern das Hyänenlachen der Golden Girls ist, die aus einem roten Samttäschchen einen überdimensional großen Dildo zaubern und rumgehen lassen. 

Leider kann ich aufgrund der Sprachbarrieren hierzu keine weitern detaillierten Auskünfte über diese denkwürdige und bizarre Situation geben. 

3. Lifehacks des Sommers: 

a) Vorausschauend PET Wasserflasche halb gefüllt liegend einfrieren, auffüllen und ziemlich lang kühles Wasser haben. Geht übrigens auch als Weinschorle, hat aber zwangsläufig dem Harald Junhke Effekt und eignet sich daher eher für die Nachmittagsstunden. 

b) Sprühflasche mit Rosenwasser füllen, um die Haut zwischenzeitlich angenehm zu kühlen. 

c) Schwarzer Biografie lesen – ich muss sagen, die liegt jetzt seit 2 Jahren eingeschweißt im Regal und ich gab die eigentlich aus Verlegenheit mitgenommen, falls die Literatur ausgeht. Mittlerweile bin ich so gefesselt und kann das Buch nur wärmstens weiterempfehlen. Es ist nicht nur amüsant, ehrlich, treffend und mit einem liebevollen selbstkritischen Blick geschrieben, sonder äußerst informativ und trotz wandelndem Frauenbild hochgradig aktuell. 

4. Ich hab das dringende Bedürfnis meinen Geldbeutel in den Supermarkt zu werfen und Oliva die Kassierin anzuschreien: Hier nimm alles, aber bau mir den gleichen in Deutschland nebenan. 


Es gibt wirklich alles was ich brauche! Alles!

5. Flanieren. Was für ein schöner Zeitvertreib.

Hab übrigens meine neue Berufung gefunden. Diese wunderschöne brachliegende Terasse mit angrenzendem zerfallenem Hotel. Mach hier eine Pension für betuchte Rentner auf die auf ihr Kreuzfahrtschiff warten. 

Als aufmerksamer Blogleser kennst du das ja schon, ich überleg schon wieder hier zu bleiben. 

Tendiere grade zu Casa Dolce Vita könnte aber auch spontan Pension Erika werden. Jedenfalls bräuchte es jemanden, der mit mir das Ding herrichtet. Freiwillige vor! Und wenn du schon kommst, bring doch bitte für Sonntag, Brezen, Obazder, Radieschensalat und Rettich mit. Ein Frühschoppen wäre grad recht, das fehlt hier etwas. 

Dafür winkt dieser Ausblick und da könnte man jetzt echt nicht klagen. 

0

VintageFreitag

Altes Zeug in Mailand gefunden… z.B. die offensichtlich genderabhängige Einstellung zum Verhüllen im Dom. 

Ja, wenn man in Kirchen geht, sollte man das nicht im Bikini tun, aber etwas seltsam finde ich die doppelmoralische Auffassung schon. 

Die Herren der Schöpfung laufen mit kurzen Hosen, Klettverschlussfestgezurrten Peeptoe-Wandersandaletten, TShirts mit fast schon obszönen PinUp Motiven oder grenzwertigen Sprüchen ein. 

Die Damen dürfen sich ein züchtiges Bedeck-Cape im unschuldigen 100-Mark-Schein-blau zu legen, übrigens – Modestadt Milano lässt sich nicht lumpen – mit Gürtelchen, um es wahlweise um ihre Hüften oder Schultern zu winden. 

Trotz meiner sorgfältigen Auswahl an Kleidung an diesem Tag, fiel auch ich – vorallem mein imposanter Rückenausschnitt – dem Türsteher zum Opfer. Ohne Jacke – keine Absolution. Weil wir aber schon 1 Stunde für die Karten angestanden sind, sind wir dann erstmal auf den Dom. 

Auf dem Dom wars aber auch ganz schön – hier: ich noch ganz züchtig kurz vorm Wet-Weihwasser-Contest.


Im Dom dann vor allem: viel los.


Nach Rom kickt mich ja nix mehr an überdimensionaler Angeberei in Kirchen, da schmunzel ich nur milde. Nice Try, Duomo! 

Damit ich aber doch noch versöhnt Richtung „wildestes Moscow Mule“ Feierabend- Experiment starten konnte, haben wir noch zwei kleine Kirchen besucht. 

Genau so mag ich das: klein und hysterisch, wenn dich das magische Wunschdenken schon beim Betreten der Kirche schier umhaut. 

Basilica di Santo Stefano – hab mich im Heilgenrausch dazu hinreißen lassen eine Kerze zu entzünden. 



Und natürlich Chiesa di San Bernadino alle Ossa 


Beschwingt und voller neuer Eindrücke haben wir am Abend die vermutlich schönste Bar der Welt gefunden. Zu alkoholischen Getränken wird in Italien selbst in der kleinsten Kaschemme pflichtschuldig Essen gereicht. Das können mal Chips sein, mal Oliven oder aber auch ganz aufwendige Antipasti. Stuzzichini eben und ich finde das Wort spricht für sich. 

In Mom Cafe – Viale Monte Nero 51 – falls da mal einer hin muss, um den Eintrag auf seinen Wahrheitsgehalt zu prüfen, gibt’s ein riesiges wirklich aufwendiges und liebevoll arrangiertes Buffet, an dem sich alle kostenfrei bedienen können. Beeindruckend ist, dass es niemand mit der Völlerei übertreibt. Die Leute kommen nach ihrem Tagewerk zusammen, Trinken, Essen, Reden und verschwinden wieder. Ein reges Kommen und Gehen und vermutlich leider nicht analog in Deutschland umsetzbar ohne entsprechende Freibierg’sichter.

Der Besitzer hat wirklich einen zufriedenen und entspannten Eindruck gemacht, außerdem hatte er genügend Zeit einen ziemlich abgedrehten MoscowMule zu kreieren. 

Wodka, Ginger Beer, Eis, Limetten, Gurke, Ingwerscheibe, Chillischote. 

Durchaus empfehlenswert, also ganz Mailand.  Aber vergesst euer Anstandsjäckchen nicht. 

0

Mailand oder Madrid…Hauptsache Italien

Dankenswerterweise hat uns Lothar zwei Weisheiten offenbart:

1. Junge Frauen sind eben doch nicht formbar und hören sich langfristig nicht jeden Blödsinn an.

2. Italien ist recht schön.

Weil das so ist und getreu dem Motto: ab dem Gardasee tuts nur halb so weh, bin ich wieder am Schwelgen im vielleicht schönsten Land der Welt. 

Meine Schwiegermutter hat mich vor Jahren auf die Idee gebracht Urlaubslektüre passend zum Urlaubsort zu lesen, um sich einzustimmen. 

Hat se Recht gehabt, hilft. Also les ich seit ein paar Tagen die durchaus unterhaltsame Lektüre über eine gewisse fiktive Messalina und ihre (möglichen) Umtriebe mit Ludovica Sforza, der ja ein alter Bekannter aus Borgia Zeit ist und einem gewissen Leonardo da Vinci – nie gehört. 

                               Via

Nett, kurzweilig, alle 70 Seiten frivol, schön historisch aufgearbeitet, durchaus empfehlenswert

Ansonsten präsentiert sich Mailand am ersten Tag wie folgt:

Naja. 

Ich muss mir wirklich ganz genau überlegen, was mir heute beim ersten Eindruck positiv aufgefallen ist und ich muss sagen, dass fällt mir schwer. 

Touristische Plätze sind überdimensional hektisch und Wahrzeichen extrem aufgeblasen, aber fad und nichtssagend.


Abseits vom Trubel in den sonst so geliebten Seitengassen präsentiert sich Milano dreckig, heruntergekommen, grau und ebenfalls: nichtssagend.


Angry Dolphins kennen wir ja schon aus Rom und eigentlich geben die ein super Motiv her, du musst das Bild aber dermaßen bearbeiten, weil der Brunnen von den Abgasen verdreckt ist, so dass Brunnenbesichtigen schon nen faden Beigeschmack hat. 

Ich hoffe sehr, dass ich einfach müde bin und morgen das große Aha Erlebnis auf mich wartet. 

In diesem Sinne 

Ist das ihr Dom oder kann der weg?

0

Zitronentarte

Ich könnte ja immer Zitronentarte essen. Wirklich immer und in jeder Form. Folgendes Rezept hab ich schon zweimal gemacht und versprechen schon jetzt mich auch zukünftig nicht davon abbringen zu lassen. 

Klingt aufwendiger als es ist, nebenbei kann man nämlich super andere Sachen machen. 

Zum Beispiel dauert die Zubereitung des Teigs genau zwei Lieder. Ich empfehle: 

The Death South mit „In hell I’ll be in good company“

                           Gibt’s hier 

und Sean Rowe mit „1952 Vincent Black Lightning“ 

                       Hier zu hören 

Und zwar richtig laut. Und derweil machst du folgendes:

Ein Eigelb mit 2 EL Wasser und Mark einer Vanilleschote verquirlen. 


Die Küchenmaschine 175 g Mehl, 80 g Zucker, Prise Salz und 125 g weiche Butter kneten lassen. Ei-Wasser-Vanille-Gemisch dazu. 


Teig in Folie und für 20 Minuten in die Gefriertruhe legen. 

Derweil kannst du schon mal die Tarteform einfetten und Backpapier rund schneiden, weil wir den Boden blind backen müssen. 


Und weil wir keine Verschwender sind, packen wir dir Vanilleschote in normalen Zucker für spätere Zwecke. 

Anschließend rollst du den Teig auf einer bemehlten Fläche aus, legst damit die Form aus und lässt einen 2cm hohen Rand stehen. 

Du legst das Backpapier darauf und beschwerst das Ganze z. B. mit Linsen. 

190 Grad Umluft für 20 Minuten in den Ofen. Abkühlen lassen. 

In der Zwischenzeit machst du die Füllung. 

3 Eier, 3 Eigelb, 180 ml Zitronensaft, 180 g Zucker, 185 g Butter und Zitronenabrieb auf kleinen Flamme erhitzen und die Masse stocken lassen. Profitipp: Besonders gut gelingt das barfuß in einem gelben Kleid. 


Maße durch ein Sieb auf den Boden filtern und kalt stellen. 


Mindestens 3 Stunden kalt stellen. 

0

Wider dem Montagsblues

5 Dinge, die den Tag schöner gemacht haben. Du bist eingeladen mitzumachen.

1. Spargelzeit. Endlich. Und wenn du in Franken wohnst, solltest du dir das perfekte Spargelsalat Rezept deiner Familie aneignen, um richtig zu punkten. 

Wahrscheinlich ist, dass du sicher einen Arbeitskollegen hast, der frischen Spargel vom Hof beziehen kann. Oder zumindest kennst du sicher einen, der einen kennt, der jemanden kennt, der Spargeldealer ist. 

Um richtig effektiv zu arbeiten, solltest du in professionelles Werkzeug investieren. 

Ich hab ganze 3,49 € ausgegeben und kann diesen Turboschäler guten Gewissens weiterempfehlen. Scharfes Ding. 

20 g Butter, Wasser, Salz und Zucker zum kochen bringen, Spargel für 15 – 20 Minuten kochen und vergesst den verdammten Zitronensaft nicht. Keine professionelle Ahnung warum, ich denke es geht um die Farbe. Irgendwas mit Säure, aber eben nicht vergessen.

Zwischenstopp: Geschmacks- und Konsistenztest. (Ja, jetzt überleg mal ruhig, wie ich das Bild gemacht hab.) 

Spargel abgießen, Sud auffangen. 

500 ml Sud mit 3 EL Öl (ich nehm da ganz rebellisch Oliven- statt Rapsöl), 3 EL Apfelessig, Zucker, Salz und Pfeffer nach Geschmack als Marinade anmachen. 

Spargel dazu und ziehen lassen. 

Hier guckt schon mal der Schnittlauch vorbei, der kommt aber erst kurz vorm servieren dazu. 

2. Die Passionsblumen zeigen ihre spektakulären Farben. 


3. Rest vom Geburtstagskuchen gegessen. Rezept für die Zitronentarte gibt’s morgen. 


4. Bezauberndes After – Geburtstagsgeschenk von den vermutlich besten Arbeitskolleginnen der Welt bekommen. Die wissen halt was ich brauch und dass ich total auf Fortbildungen abfahre. Auch in Gin kam man seinen Doktor machen. 


5. Erste Urlaubsvorbereitungen getroffen: während andere überlegen was man in Mailand und Genua ansehen könnte, überleg ich in was ich Mailand und Genua sehen will. 

0