Wider dem Montagsblues – 9. April

Gehörst du (wie ich) zu den Kindern, die am Ende der Ferien geweint haben, weil das “süsse in den Tag leben vorbei war” und der (Schul-)Alltag dich wieder hatte?

Heute weine ich nicht mehr, aber trauere schon am Sonntag Abend dem Wochenende hinterher.

Mit Grauen erwarte ich den Montag(, der sich meist als gar nicht so schlimm erweist.) Und heute ging es dann auch!

Jedenfalls wie immer:

Um dem Montagsblues vorzubeugen hab ich beschlossen mit ganz besonders offenen Augen durch die Welt zu gehen und 5 Dinge zu finden die mich an diesem Montag glücklich machen, ja für die es vielleicht sogar wert ist sich an einem Sonntag Abend ungeduldig darauf zu freuen.

Du bist herzlich eingeladen mitzumachen!

Gib dem Montag eine Chance, vielleicht hält er wertvolles für dich bereit.

Hinterlasse einfach einen Kommentar mit deinem Link, ich freu mich.

1. Misheard Lyrics! Ich liebe falsch verstandene Songtexte – hier der mittlerweile dauernervende Sommerkracher (dabei ist ja noch gar nicht Sommer)“Nossa“!

via

2. Am „von gestern Blog“ könnte ich mich festlesen. Früher war eben alles besser! Auch die Bravo inkl. Dr. Sommer – zumindest witziger! („Hilfe, ich darf keine Rap Songs hören!“)

Aber wer bitte hat sich so geschminkt? („…, Penatencreme tuts aber auch.“)

via

3. Wenn wir schon bei großen Webseiten sind, die mich bespassen, hab ich hier noch den genialen Sprichwörterkombinator für euch!

Auch ganz groß! Vor allem für mich, da ich ohnehin dazu neige Sprichwörter zu verwechseln.

In diesem Sinne:

„Was ich nicht weiß, sagt mehr als 1000 Worte.“

4. Und wenn ich an diesem freien Montag nicht gerade am Rechner gesessen bin, hab ich unter erschwerten Bedingungen echt fleißig genäht.

5. Im Nähfieber auch gleich den AggroElch des Leihhundes verarztet.

6. (Ja, heute sind es sechs wunderbare Dinge! Weil doch Feiertag ist, weils echt schön war und weil ihr alle so geduldig wartet, bis wieder ein Artikel kommt…)

Zusammendfassend: Familie zurück empfangen, Hund abgegeben, Rhabarbar-Erdbeer-Kuchen gegessen, den Abend im Pub ausklingen lassen.

Kommentar schreiben