Wider dem Montagsblues – 6. Februar

Gehörst du (wie ich) zu den Kindern, die am Ende der Ferien geweint haben, weil das “süsse in den Tag leben vorbei war” und der (Schul-)Alltag dich wieder hatte?

Heute weine ich nicht mehr, aber trauere schon am Sonntag Abend dem Wochenende hinterher.

Mit Grauen erwarte ich den Montag(, der sich meist als gar nicht so schlimm erweist.) Und heute ging es dann auch!

Jedenfalls wie immer:

Um dem Montagsblues vorzubeugen hab ich beschlossen mit ganz besonders offenen Augen durch die Welt zu gehen und 5 Dinge zu finden die mich an diesem Montag glücklich machen, ja für die es vielleicht sogar wert ist sich an einem Sonntag Abend ungeduldig darauf zu freuen.

Du bist herzlich eingeladen mitzumachen!

Gib dem Montag eine Chance, vielleicht hält er wertvolles für dich bereit.

Hinterlasse einfach einen Kommentar mit deinem Link, ich freu mich.

1. Also was mich wirklich, wirklich, wirklich freut, ist der Zuspruch, den ich von euch Lesern bekomme. Jetzt mal ganz ehrlich (und vollkommen unpathetisch – auch wenn das schwer fällt), was da die letzten 9 Monat seit meinem Onlinegang (ähnlich wie mancher Börsengang) gelaufen ist, freut mich aufrichtig.

Die Likes auf Facebook, die Statistiken auf WordPress und vor allem eure lustigen, lieben und unterstützenden Kommentare, sowie eure mir zufliegenden Herzen beim Brigitte Blog Award sind mein Motor. Ein aufrichtiges Danke!

Ein Herz für freulein.com

 

2. Hell yeah – wie macht man nach so einer vollkommen unpathetischen Ansprache weiter?! (Stilbruch!)

Großartiger Einstieg in den Tag: Abhängen mit den Jungs.

Vollgefressen und „abgefüllt“ mit MillerBier in den Superbowl starten. Toll ich war beim Anstoss um 12 dabei, dann bin ich doch wieder online, um anschließend ins Bett zu wandern.

3. War ein toller Tag heute… hab mir viel Zeit gelassen, war im wunderbaren Gebrauchtwarenhof, in diversen Discountern (weil da anscheinend Planwirtschaft herrscht und nicht immer Alles vorhanden ist) und hab die Secondhandläden in meiner näheren Umgebung abgegrast. Hab dort nichts wirklich verwertbares, abgesehen vom Wocheneinkauf, gefunden und war heilfroh, dass ich zwei Abholscheine der Post im Briefkasten hatte!

MATERIAL(teil)LIEFERUNG!Hurra!

4. Ein Teil von mir wollte es euch eigentlich schon vor Wochen zeigen und der andere Teil wollte es unbedingt bis Fasching aufsparen… da es mich (also mich unabhängig von den anderen Teilen in mir) beim Aufrufen der Bilder für den Blog, immer wieder aufs neue (bizarr) belustigt, möchte ich euch meine Highlights „wider dem tierischen Ernst“ nicht weiter vorenthalten!

Anfang Januar waren wir zum 90. Geburtstag der Oma meines geliebten Mitbewohners eingeladen. Die Feier fand in einer Jägerwirtschaft auf dem Land statt. In der liebevoll (???) dekorierten (???) Bauernstube fanden wir diese geselligen Partyanimals vor:

Gute Miene ….

…zum bösen Spiel.

Auf die Frage, weshalb die Wirtsleute die Geweihe mit Masken (hier aus ästhetischen Gründen nicht zu sehen) und die Kadaver mit Partyhüten ausstaffiert hatten, hieß es lapidar “ dass sei noch von Silvester übrig“.

Ja, is klar – falls ich mich irre und ich der einzige Mensch bin, der sich wundert, schickt mir bitte unbedingt Bilder eurer erlegten und verkleideten Bisons, Rehe und Wolpertinger!

5. Na und dann noch befremdlich gestarrt und dann ein bisschen gekichert (und dann gleich noch mal angesehen) Edith Schollwer mit ihrem Hausfrauenlied von 1958

 

Guten Start in die Woche ihr Wunderbaren!

 

 

 

 

 

Tags:

Keine Kommentare Kommentar schreiben

  1. Das Hausfrauenlied ist ne Wucht 😉

    Lieben Gruß, Maja

    • Freulein.com #

      Absolut bizarre Stilblüte!

Kommentar schreiben