Archiv Februar 2012

Projekt 366 – 29. Februar

29. Februar – Schalttag!

Dieser Tag ist im Freulein Jahr NICHT vorgesehen! Darum gibt es heute kein „Gewerkel“, sondern ein Zitat aus einem Buch.

Dieses Buch besitze ich schon über 8 Jahre, habe andere Exemplare zig mal verschenkt und greife immer wieder gern darauf zurück.

Manchmal blättere ich blind und wähle ein Tagesmotto aus, mit dem ich ganz achtsam umgehen möchte.

Neben Poesie, steckt auch immer ein Funken Wahrheit darin und berührt mich genau in diesem Moment.

Und heute:

„Ein Krieger des Lichts kennt den Wert der Beharrlichkeit und des Mutes.

Häufig treffen ihn während des Kampfes Hiebe, die er nicht erwartet hat.

Und er begreift, dass der Feind im Krieg so manche Schlacht gewinnen wird.

In solchen Momenten lässt er seinem Schmerz freien Lauf und weint.

Und er ruht sich aus, um wieder zu Kräften zu kommen.

Doch dann beginnt er von neuem, für seine Träume zu kämpfen.

Denn je länger er sich zurückzieht, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass er sich schwach, ängstlich, eingeschüchtert fühlt.

Wenn ein Reiter vom Pferd fällt und es in der Minute darauf nicht wieder besteigt, wird er nie mehr den Mut dazu aufbringen.“

 

Ich wünsche euch einen wunderbaren Schalttag!

 

 

 

0

Projekt 365 – 28. Februar

28. Februar – Puppenköpfe

Ich habs verkraftet! Man gewöhnt sich eben an alles! Ich nehms gleich mit Zweien von ihnen auf!

Verdammtes Styropor. Ich hab den Eindruck es frisst die schwarze Farbe förmlich auf – oder sind das doch die stummen Damen?

0

Wider dem Montagsblues – 27. Februar

Gehörst du (wie ich) zu den Kindern, die am Ende der Ferien geweint haben, weil das “süsse in den Tag leben vorbei war” und der (Schul-)Alltag dich wieder hatte?

Heute weine ich nicht mehr, aber trauere schon am Sonntag Abend dem Wochenende hinterher.

Mit Grauen erwarte ich den Montag(, der sich meist als gar nicht so schlimm erweist.) Und heute ging es dann auch!

Jedenfalls wie immer:

Um dem Montagsblues vorzubeugen hab ich beschlossen mit ganz besonders offenen Augen durch die Welt zu gehen und 5 Dinge zu finden die mich an diesem Montag glücklich machen, ja für die es vielleicht sogar wert ist sich an einem Sonntag Abend ungeduldig darauf zu freuen.

Du bist herzlich eingeladen mitzumachen!

Gib dem Montag eine Chance, vielleicht hält er wertvolles für dich bereit.

Hinterlasse einfach einen Kommentar mit deinem Link, ich freu mich.

1. Ich könnte Stunden in diesem Blog verbringen. Ich liebe grafische Darstellungen alltäglicher Begebenheiten! Auf jeden Fall einen Klick wert!

via

2. Kurzurlaub gebucht! Prag wir kommen (wieder) und wir bringen Verstärkung mit!

Freu mich sehr auf unsere „Klassenfahrt“ mit Freunden.

Hier: 2010/Der Lieblingsmitbewohner greift mich als Zombie auf der Karlsbrücke an

 

3. Prag zählt definitiv doppelt! Bekommt also zwei „GlücklichmachPunkte“ an diesem Montag. Prag ist meine absolute Lieblingsstadt. Ich kann aber nicht erklären warum, dass ist gewachsen und eher was emotionales, als was rationelles.

Unser Schloss mit Blick auf unser Schloss die Prager Burg…

…und die dazugehörigen Schlüssel, kurz vor dem Bad in der Moldau.

4. Ich war das erste Mal in Zumba. Was ziemlich schweißtreibend und unterhaltsam war.

5. Ich hab mir „Chocolat“ angesehen. Wunderbar! Und ganz wunderbare Schoki – jaja, nicht meine –  dazu genascht!

 

 

0

Projekt 365 – 27. Februar

27. Februar – Puppenkopf

Ich finde Puppenporzellanköpfe äußerst gruslig. Am Samstag kam die Lieferung Puppenstyroporköpfe zur Hütchenpräsentation! Ehrlich gesagt sind die nicht weniger gruslig, wie sie in der Zimmerecke in ihrem Karton lauern!

Immer bereit gleich was unheimliches zu tun!

Heute widme ich mich der Aufbereitung des ersten Kopfes. Sowohl der Lieblingsmitbewohner, als auch ich waren der Meinung, dass es der Leopardenlook nicht unbedingt ungefählicher macht.

Vielleicht sind wir ja auch nur nicht taff genug, um mit Puppen zu spielen!

Könnte theoretisch gleich den Mund öffnen und etwas unheildrohendes von sich geben.

0

Projekt 365 – 26. Februar

26. Februar – ein Hoch auf den grünen Stoff!

Dabei rede ich jetzt nicht von einem Drogenkonzentrat, dass aus Fröschen gewonnen wird, sondern von der grünen 70er Jahre Bettwäsche, die so gut erhalten in Omas Wäscheschrank überlebt hat.

Weil Oma der festen Überzeugung war diese Bettwäsche fast 40 Jahre später nun nicht mehr zu verwenden, hat sie mir diese letzte Sommer geschenkt, wohl wissend, dass ich ein Sammler allen möglichen Krams bin. Der Stoff landete in der Stoffkiste und musste schon für alle möglichen Schandtaten bereit stehen.

Da wären

Und nun fand der Stoff Verwendung für die neue Hülle eines (in Dauernutzung befindlichen) Dinkelwärmekissen.

Das Dinkelkissen an seinem zweitliebsten Platz: der Ofen

 

Ich wünsch euch einen wunderbaren Sonntag. Wärmt euch an Dinkelkissen an eurem Nächsten.

 

0