Projekt 365 – 18. Dezember

18. Dezember – Kuschelkissen

Den ganzen Tag überleg´ ich schon, ob heute ein besonderes Datum ist. Immerhin hab ich das wohl geistig so abgespeichert!

Ein besonderer Tag eines Familienmitglieds oder eines Freundes kann es nicht sein, sowas schreib ich mir auf.

Ich bin etliche Lieblingsmusiker durchgegangen – kein Geburtstag. Dann endlich, die Erlösung (samt Lachanfall) am Nachmittag! Na klar, der erste große Schwarm (M. R.) hat heute Geburtstag! Unfassbar, da ist schon viel Wasser die Pegnitz herunter geflossen und ich merk mir immer noch so einen nebensächlichen Fakt. Nachdem ich davon ausgehe, dass der Gute nicht mal mehr meine Namen weiß, geschweige denn ein Bewusstsein dafür hat, dass es mich womöglich immer noch gibt, hab ich mich wirklich wichtigerem gewidmet.

Ich habe das Loch im Kuschelkissen genäht!

Heute morgen wachte ich in einem Meer aus Minibällen auf… nicht solche Bälle, die du vielleicht aus dem Smörebrödland bei Ikea kennst (das wäre ja gruslig gewesen!!), sondern eben weiße Minibälle. Die unversiegbare Quelle allen Übels? Das rote Herzkuschelkissen!

Seit ich denken kann, bin ich Besitzerin eine Kuschelkissens. Früher heiß geliebt, heute eher pragmatisch betrachtet die beste Art eine Männerschulter weicher zu machen . Aber damals wie heute gilt, dieses Kissen geht auf alle Reisen mit, einfach um die Sicherheit zu haben immer gut gebettet zu liegen. Selbst wenn die Kissen hart und unförmig oder womöglich gar nicht vorhanden sind, rettet mich dieses Kissen über die Nacht.

In meiner Kindheit focht ich böse Streits mit meiner Mutter aus, die nach dem 10 mal stopfen entschloss das Kissen heimlich zu entsorgen und durch ein neues zu ersetzten. Natürlich blieb der Kissenaustausch nicht unbemerkt und der Zwist folgte auf dem Fuße. Später schmiss ich dann die kaputten Kissen (herzlos) weg und ersetzte sie selbst durch neue, bessere Modelle!

Tja, letztendlich kam ich bei meinem jetzigen Kissen an. Ein Wahnsinnsmodel – perfekt ausgereift, feinster Schlafkomfort, edle Samtseite für den kalten Winter, luftige Microfaserseite für den heißen Sommer, weiche kleine Bälle (bisher wusste ich nicht, welche Farbe sie hatten) die sich geschmeidig an die Kopf und Arm/Schulterform anschmiegen. Der pure Luxus!

Um ehrlich zu sein stören mich die rose Kreuzstiche auf dem roten Herzkissen nicht sonderlich, eher wird das ganze zu (m)einem Liebhaberstück!

Jedenfalls gäbe es jetzt doch einen rießen Terz, wenn mein Lieblingsmitbewohner auf die Idee käme das Kissen ohne Dessouswaschbeutel in den nächsten Waschgang zu werfen. Das Kissen muss unbedingt vor der Abnutzung geschützt werden, denn es soll ja noch länger durchhalten.

Manche Dinge ändern sich vielleicht doch nicht wirklich…

 

Keine Kommentare Kommentar schreiben

  1. Kessolina #

    Meine Liebe,

    ich bin mal wieder wahnsinnig froh, dass nicht nur ich keine ehemals wichtigen Daten aus meinem Gehirn streichen kann – der Müll kommt immer wieder hoch ;). Und ich weiß gar nicht, wie andere Menschen ohne Kuschelkissen auf Reisen überleben können, ich hätte keine ruhige Nacht! Also weiter schonen!!!

    Liebste Grüße!

Kommentar schreiben